Claudia Gilz - Heilpraktikerin


Heilkräuter

Der Apfel, den ich esse, wird zu einem Teil von mir: zuerst war es noch ein "Apfel", jetzt ist es Bestandteil meines Körpers. Alles, was wir zu uns nehmen, hat eine Wirkung. Alles Stoffliche ohnehin und sogar alles Nichtstoffliche, wie z.B. Farben, Töne und sonstiges, Sinneseindrücke hinterlassendes - bis hin zu unseren Gedanken...

Hier zum Stofflichen: im Folgenden ein paar Heilkräuter, bei denen es sich auf jeden Fall lohnt, sie in bestmöglicher Qualität zu sammeln oder zu kaufen und in der Hausapotheke vorrätig zu haben (allerdings nicht in zu großer Menge, denn je frischer die Kräuter, um so besser).

WICHTIGER HINWEIS: Folgende Beschreibungen der Kräuter sind nur ein allgemeiner Überblick zu deren Verwendung. Sie ersetzen nicht die persönlichen Beratung durch einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker. Erkundigen Sie sich auch nach Nebenwirkungen und ob sich ein Heilkraut mit eventuell eingenommenen Medikamenten verträgt.


Kamille
Die wissenschaftlich wohl am meisten erforschte Heilpflanze dürfte die Kamille sein, denn ihre Heilwerte sind äußerst vielfältig. Die Blüte der Kamille hat entzündungslindernde und keimhemmende Eigenschaften, wirkt schmerzstillend und beruhigend und vieles mehr.

Entsprechend umfangreich ist das Anwendungsgebiet: Warme Kamillentee-Umschläge und -Bäder zum Abheilen von Verletzungen der Haut oder Entzündungen beim Fingernagel etc. oder Kamillentee bei Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, zur Linderung von Störungen im Magen und im Darm und bei Nieren-, Leber- und Gallenleiden.

Sehr angenehm sind KAMILLENBÄDER:
1/2 kg Kamillen in 5 Liter Wasser einmal aufkochen, zugedeckt 10 Minuten ziehen lassen, den Sud durch ein Sieb dem Vollbad zufügen.
Oder Sie hängen die Kamillen in einem groben Leinensäckchen in die Wanne. Ein Fußbad mit (entsprechend weniger) Kamille wirkt gleichfalls sehr wohltuend und entspannend.

Hollunder
Beinahe ebenso populär wie die Kamille ist der Hollunder, der schon in der Mythologie zum Wohnsitz von Frau Holle, der schützenden Hausgöttin, wurde.

Der Hollunderwein aus reifen Hollunderbeeren schmeckt köstlich und wirkt zudem der Abgeschlafftheit entgegen. Die Blätter des Hollunders enthalten blutreiningende Wirkstoffe. Ein Tee aus Hollunderblüten regt die Tätigkeit der Schweissdrüsen an und das tut gut zu Beginn vieler Erkältungserscheinungen, um diese schnell auszuschwitzen. Für SCHWITZKUREN geeignet ist eine Teemischung aus Hollunderblüten, Lindenblüten und Kamille.

Tausendguldenkraut
"Das Tausendguldenkraut ist eine unserer besten und verlässlichsten Heilpflanzen, die Mutter Natur hervorbringt und verdient wahrlich seinen Namen", schreibt Willfort in seinem Buch. Es schmeckt sehr bitter, wirkt ausgesprochen heilsam bei Magenstörungen und ist wesentlicher Bestandteil eines guten "Magenbitter".


Das sind hier nur drei der vielen heilsamen Pflanzen zur Bereicherung der eigenen Kräuterapotheke. So manche der Kräuter stehen bereits im Gewürzregal einer guten Küche. Auch jedes Gemüse und Obst hat seine eigenen spezifischen Eigenschaften und Wirkungen. Nicht nur im genannten Buch erhalten Sie Informationen darüber, im weltweiten Web ist ebenfalls viel Wissenswertes zu finden:

Liste der Heilpflanzen in der freien Enzyklopädie Wikipedia

Natur-Forum mit Kräuter- und Pflanzenlexikon und Forum zum Erfahrungsaustausch

Pflanzen der Schweiz zum Kennenlernen der Wildpflanzen

Phytotherapie - Heilkraft und Faszination der Pflanzen






BUCHTIPP: Richard Willfort
"Gesundheit durch Heilkräuter"
Rudolf Trauner Verlag, Linz

In dem empfehlenswerten Buch "Gesundheit durch Heilkräuter" sind viele Kräuter, Gemüse- und Obstpflanzen, deren Botanik und Heilwirkungen beschrieben; mit Kapitel über das Ernten und Konservieren, Farbtafeln mit Abbildungen der Pflanzen und alphabetischen Registern, wozu welche Pflanze geeignet ist.



Kamillenblüte

"die gantz gemein Chamill ist der Doctor Recipe eins, dann ohn dise blum koennen sie nit vil außrichten. es ist bei allen menschen kein breuchlicher kraut in der artzney als eben Chamillenblumen, dann si werden beinahe zu allen presten gebrauchet."
Hieronymus Bock 1750




Holunderblüte




Tausendguldenkraut

Impressum
Haftungsausschluss


nach oben