Claudia Gilz - Heilpraktikerin


Ernährung

Mit denaturierter Zivilisationskost wird dem Körper zu 80 bis 90% säurebildende Nahrung zugeführt. Dabei sollte es genau andersrum sein: 80% Basen und 20% Säuren.

Übersäuerung
Der Organismus versauert vor allem durch Speisen und Getränke, die mit Zucker und Süßstoff angereichert sind, ebenso durch kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol. Kaffee und Schwarztee sind ebenfalls säurebildend. Hinzu kommen säurende Hauptnahrungsmittel wie Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier, erhitzte Fette, Milchprodukte, Käse, Teig und Brotwaren.

Ein Übermass an Fett kann der Körper nicht verbrennen, so das Essigsäure und essigsaure Salze zurück bleiben. Der übermäßige Eiweis bzw. Fleischkonsum verursacht Harnsäure und harnsaure Salze. Um die Säure zu neutralisieren, wird der Körper zum Mineralstoffraub aus Knochen, Zähnen und Haarboden gezwungen. Die neutralisierten Säuren werden zu Schlacken, die im Bindegwebe, Muskeln und Gelenken abgelagert werden.

Folgen
Verschlacktes Gewebe (Orangenhaut, Verklebungen der Muskulatur, ...), Mineralstoffmangel (Haarausfall, Zahnverlust, Knochenschwund,...) sind die Folge. Übersäuerte Zellen verlieren ihre Formbarkeit und die Fließgeschwindigkeit des Blutes wird schlechter. Durchblutungsstörungen und Bluthochdruck nehmen zu. Außerdem können die erstarrten roten Blutkörperchen keinen Sauerstoff mehr aufnehmen. Es kommt zu Atemnot. Auch Rheuma zählt zu den Säurekrankheiten (infolge erhöhter Harnsäure durch zu viel Eiweiß).

Verhältnismäßigkeit
Es wird davon ausgegangen, das 80% unserer Zivilisationskrankheiten durch Übersäuerung entstehen. Dem kann durch eine Umstellung in Richtung einer basischen, vollwertigen, vegetarischen Ernährung entgegengewirkt werden. Nicht der völlige Verzicht beispielsweise auf eine Buttersemmel zum Frühstück ist ausschlaggebend, sondern die Verhältnismäßigkeit.

Weniger Säurebildenes, mehr Basisches
Basisch sind Kartoffel, Hirse, Buchweizen, Gemüse, reifes Obst, Sprossen, Kräuter und als Getränke energiereiches, stilles Wasser, Kräuter- oder Grüntee.

Tabelle mit dem Basen-/Säureverhältnis der Lebensmittel
(
kann zum Ausdrucken HIER auch als PDF-Datei heruntergeladen werden)

BASEN-ÜBERSCHUSS +

Rettich, schwarz............... + 39,5
Soja Lecithin.................. + 38,0
Kräuter........................ + 30,0
Gurke, frisch.................. + 30,0
Feigen, getrocknet............. + 27,0
Soja Granulat.................. + 25,0
Zwetschken, getrocknet......... + 25,0
Löwenzahn...................... + 22,5
Salat.......................... + 14,0
Tomaten........................ + 13,5
Rosinen........................ + 13,0
Spinat......................... + 13,0
Hagebutte...................... + 13,0
Sellerie....................... + 13,0
Brechbohnen.................... + 11,5
Bohnen......................... + 11,0
Bananen........................ + 11,0
Rote Rüben..................... + 11,0
Mandarinen + Apfelsinen........ + 11,0
Stachelbeeren.................. + 9,5
Zitronen....................... + 9,5
Karotten....................... + 9,5
Trauben........................ + 7,5
Rhabarber...................... + 7,5
Weisskraut..................... + 7,5
Melone......................... + 7,5
Kartoffel...................... + 7,5
Radieschen..................... + 7,0
Aprikose, Pfirsich............. + 6,5
Rohrzucker, nicht raffiniert... + 6,0
Himbeere, Johannisbeere........ + 6,0
Heidelbeere.................... + 6,0
Pflaumen....................... + 5,5
Wirsing........................ + 5,0
Kohl........................... + 4,5
Dattel, Kirschen, Ananas, Apfel + 4,5
Kuhmilch....................... + 4,0
Birne.......................... + 3,5
Erdbeere....................... + 2,0
Spargel........................ + 1,5

ebenfalls basisch: Hirse und Dinkel

SÄUREN-ÜBERSCHUSS -

Kaffee / schwarzer Tee... - 48,0
Schwein.................. - 38,0
Rind..................... - 37,3
Limonade................. - 30,0
Zucker, weiß............. - 30,0
Seefisch................. - 20,0
Eier..................... - 20,0
Hartkäse................. - 19,8
Hering................... - 18,4
Quark.................... - 17,0
Schwarzbrot.............. - 17,0
Roggenmehl............... - 16,5
Schokolade............... - 14,0
Erdnüsse................. - 12,5
Reis, natur.............. - 12,5
Pute..................... - 10,5
Süsswasserfisch.......... - 10,0
Gries.................... - 10,0
Haferflocken............. - 10,0
Weissbrot................ - 10,0
Rosenkohl................ - 9,5
Paranüsse................ - 8,5
Walnüsse................. - 7,7
Margarine................ - 7,3
Vollkornbrot............. - 6,0
Nudel, weiß.............. - 6,0
Reis, poliert............ - 5,7
Kastanien................ - 5,5
Mais..................... - 5,0
Artischocke............... - 4,5
Preiselbeere............. - 4,5
Cornflakes............... - 4,0
Erbsen................... - 3,5
Knäckebrot............... - 3,5
Weizenmehl............... - 3,0
Sahne.................... - 2,5
Butter................... - 2,5
Zwieback................. - 2,0
H-Milch.................. - 1,0
Mandeln.................. - 0,5

ebenfalls sehr sauer: Alkohol

Die Tabelle bietet nur ungefähre Richtwerte, die je nach Herkunft der Lebensmittel schwanken können.

Kontaktieren Sie mich, wenn Sie eine individuelle Ernährungsberatung wünschen.






BUCHTIPP:
Peter Jentschura, Josef Lohkämper
"Gesundheit durch Entschlackung" - Verlag Peter Jentschura, Münster

Ein sehr informatives Fachbuch zum Thema: Was ist Gesundheit, Krankheit, Heilung, Genuss, Altern, Verschlackung. Wie erfolgt zielgerichtete, vorsichtige Entschlackung und vieles mehr zur Krankheitsvorbeugung und Gesundheitsvorsorge.



Hirse

Impressum
Haftungsausschluss


nach oben